fb tw xi li yt googleplus phone Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

English French German Italian Portuguese Russian Spanish

Off shore leaks? Empfehlung

Ob es sich nur um ein "Loch" im Off shore business handelt, was leaks/ leck geschlagen ist, oder ob es sich um eine Art Kriegserklärung eines, oder einiger Big Player im Financial Business handelt, wird die Zukunft zeigen.
Jedenfalls die öffentlich zur Schau gestellte Empörung einiger Politiker zum aktuell hoch gepeitschtem Thema einiger Journalisten, die sich aus Geldmangel zu "Internationales Konsortium Investigativer Journalisten" zusammen getan haben, lässt sich für mich im Wahljahr 2013 nur so deuten:
Großer Populismus!
Die Sicherheit die Öffentlichkeit im Rücken zu haben, wenn es darum geht, zukünftig scheinbar, doch auch einmal die Großen und Mächtigen ebenso unter der deutschen hohen Steuerlast leiden zu lassen, wie den kleinen Bürger.

Alles Makulatur!

Gesetze werden gemacht, um eine gewisse Ordnung, ein besseres Zusammenleben zu ermöglichen. Dazu gehört eigentlich auch die Steuergesetzgebung. Was wir Braven leider gern vergessen ist die Tatsache, dass diejenigen die sich daran halten, sich auch zum kalkulierbaren"Spielball" einiger weniger Mächtiger Personen und Interessengruppen machen-

Vertreter mächtiger Interessengruppen, nahmen und nehmen Einfluss auf Politik und Gesetzesgebung (Stichwort Lobbyismus).

Eine hohe Steuerbelastung interessiert die Mächtigen nicht wirklich. Weder damals noch Heute, denn sie haben stets geheime, aber "legale" Wege gefunden, sich nicht an den für eigentlich alle Bürger geltenden Aderlass der hohen Steuerabgaben zu beteiligen.
Einer der Tricks sind die Benutzung so genannter "Transfer Gesellschaften" z.B. in Holland, also in der EU ansässige Unternehmen, hinter denen Deutsche Firmen stecken. Zu denen können und werden, "legal" Überweisungen aus Deutschland vorgenommen. Diese zumeist hohen Geldbeträge verbleiben oftmals nicht einmal 24 Stunden im Transferland Holland,sondern werden ohne Umschweife, direkt in Off Shore Regionen/ Steuer Paradiese transferiert.
Was in Fachkreisen bekannt ist, das sollte und wird auch der Bundesregierung bekannt sein, oder?
Warum wohl langen Sie da nicht einmal kräftig hin, verehrte Damen und Herren der Bundesregierung?

Den Journalisten sollte in ihrem Freudestaumel dennoch bewußt sein, das sie sich wie Jagdhunden in der Ausbildung der Spurensuche gleich, nur auf der Fährte befinden, die ihnen zuvor von einem großen und sehr mächtigem Jäger gelegt worden ist-

Eine größere Geldumverteilung wird vermutlich die Folge sein.

Doch vielmehr würde mich interessieren, wer steckt dahinter?
Wer hat alle die brisanten Daten über die Geldflüsse der Off Shore Regionen gesammelt?
Wer hat den größten Vorteil davon, wenn nun einige, bisher Mächtige, dem allseits gierigen und sensationslüsternen Plebs zum Fraß vorgeworfen werden?
Zu welchem Zwecke, denn doch zu dem, diese Informationen mit Vorteil für sich und zum Nachteil gegen andere zu nutzen?
Welcher "Big Player" auf dem internationalen Finanz Schachbrett hat diesen offensichtlich von langer Hand geplanten Zug nun gemacht?

Unsere "arme" Deutsche Bank hat es jedenfalls nicht veranlasst, soviel dürfte sicher sein.

Ich habe zumindest eine Vermutung darüber, in welcher geographischen Lage sich dieser "Internationale Schachmeister" befindet-

Sie auch? Schreiben Sie mir!

Gelesen 3844 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 10 April 2013 09:45
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Kontakt

Adress: Detmolder Str.49, 10713 Berlin

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

Phone: + 49 30 816 102 47

Mobil: + 49 1577 3464 728